Gummi aus dem Baum: Naturkautschuk

 

Was sind die allgemeinen Eigenschaften von Naturkautschuk?

* hohe Elastizität

* wasserabweisend 

* große mechanische Widerstandsfähigkeit

* hohe Zerreißfestigkeit

* kann Allergien auslösen

 Wie nachhaltig ist Naturkautschuk?

+ natürliches Elastomer

+ nachwachsender Rohstoff

+ biologisch abbaubar

+ Anbau in Mischkulturen ist nachhaltig

+ Bei sorgfältiger Behandlung, kann ein Kautschukbaum 40 Jahre lang Latex liefern

-  Kein regionaler Anbau von Kautschukbäumen möglich

 Was macht Naturkautschuk besonders?

Anbau und Ernte

Ein Kautschukbaum kann ca. 30 Jahre lang zur Gewinnung von Kautschuk dienen. Danach finden „unsere“ Bäume in Möbeln und Spielsachen von Hevea wieder.

Naturkautschuk wird aus Pflanzenmilch, auch Latex genannt, hergestellt. Der wichtigste Kautschuklieferant ist der aus Brasilien stammende Kautschukbaum (Hevea Brasiliensis), der heute jedoch vorwiegend in den tropischen Ländern Asiens angebaut wird. Zur Gewinnung des Milchsafts wird der Stamm des Kautschukbaumes angeritzt. Sobald die Pflanzenmilch austritt, wird sie mit verdünnter Essig- oder Ameisensäure angesäuert. So gerinnt die Milch und kann abgeschöpft werden. Anschließend wird der geronnene Kautschuk zu Latex aufgeschäumt und vulkanisiert. 

In der Bekleidungsindustrie wird Naturlatex häufig für die Herstellung von Schuhen und Schuhsohlen verwendet. 

Die tropischen Länder Asiens liefern circa 90% der weltweiten Naturkautschuk-Produktion. Bei etwa 40% der weltweiten Kautschukproduktion handelt es sich um Naturkautschuk. Im Gegensatz dazu wird synthetischer Kautschuk auf Rohölbasis hergestellt und verbraucht wesentlich mehr Energie bei Herstellung und Transport. Der großflächige Anbau von Kautschuk in Monokulturen bedroht die Artenvielfalt und wirkt sich negativ auf die Lebensqualität der Menschen aus. Durch den Einsatz von zum Teil hochgiftigen Herbiziden wird das Unterholz auf jungen Kautschukplantagen beseitigt. Dies hat zur Folge, dass die Bodenoberfläche nicht mehr ausreichend geschützt ist, sodass starke Regenfälle die Erde wegschwemmen oder zu Überflutungen führen können.

Eine nachhaltige Kautschuk-Produktion ist durch Mischanbau, d.h. durch die Kombination verschiedener Nutzpflanzen, möglich. Die ausreichende Lichtdurchlässigkeit bei jungen Kautschukplantagen ermöglicht es beispielsweise, zusätzlich verschiedenes Gemüse anzubauen. Das Wurzelgeflecht dieser Kulturpflanzen lockert den Boden auf, sodass der Regen besser darin versickern kann. Das Erosions- und Überflutungsrisiko wird dadurch minimiert. 

Wie pflegt man Naturkautschuk?

Verschmutzungen lassen sich am besten mit einer lauwarmen, milden Seifenlauge und einer weichen Bürste entfernen. Die Fleckentfernung mit groben Bürsten oder Schwämmen sowie Reinigern mit Lösungsmittelanteil ist hingegen nicht zu empfehlen.