Erste Zähnchen putzen

LiebeVoll, Naturkinderladen, Vater, Tochter, Mädchen, Zahnbürste, Spiegel, Zahnpasta
Quelle: zahnhygiene.de

Gesunde Milchzähne sind die Grundlage für ein gesundes, bleibendes Gebiss. Daher ist es so wichtig, auch dem kleinsten Mäusezahn von Anfang an Aufmerksamkeit zu schenken.

Beim allerersten Zahn, den ihr Baby bekommt, sind viele Mütter und Väter noch unsicher: Putzen oder nicht? Und wenn ja, dann wie?

 

Täglich einmal putzen

Der Verein für Zahnhygiene e. V. leistet seit 1970 vor allem in Kindergärten und Schulen mit pädagogischem Informationsmaterial Aufklärungsarbeit zur Zahngesundheit und zur Bedeutung rechtzeitiger Prophylaxe bei Kindern. Seine Empfehlung:

„Vom ersten Milchzahn an sollten die Zähne einmal täglich geputzt werden – am besten abends mit einer erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (500 ppm Fluorid). Achten Sie unbedingt auf Regelmäßigkeit, damit das abendliche Zähneputzen schnell zum gewohnten Ritual wird. Wichtig ist, dass Sie bei Kleinkindern das Zähneputzen selbst übernehmen und bis in das Schulalter hinein die Zähne Ihres Kindes abends nachputzen! Ist das Kind etwa neun Monate alt, empfiehlt sich ein Besuch in der Zahnarztpraxis. Der Zahnarzt kann mögliche Fehlstellungen im Gebiss schon frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten. Tipp: Besuchen Sie die Praxis mit Ihrem Kind schon einmal vor dem eigentlichen Termin, damit es sich mit der ungewohnten Umgebung vertraut machen kann.“ www.zahnhygiene.de

 

Eltern, die schon Erfahrung mit den ersten Milchzähnchen ihrer Kinder gemacht haben, geben Tipps zum Umgang mit den Beißerchen der Kleinsten:

 

Putzen von Anfang an

„Die ersten Zähne unserer Tochter Sophie – sie war etwa ein halbes Jahr alt – haben wir vorsichtig mit einem speziellen Zahnputz-Fingerling mit kleinen Noppen aus weichem Silikon geputzt. Anfangs ohne Zahncreme und später dann mit einem Tick Kinderzahnpasta. Morgens und abends wurde das schnell zum Ritual, und Sophie hat das gut mitgemacht.“

(Sina Meier, 28 Jahre, Mutter von Sophie, 2,5 Jahre)

 

Mit Spaß dabei

„Unseren beiden Kindern haben wir die ersten Zähnchen mit kleinen Kinderzahnbürsten geputzt. Allerdings war schon ein bisschen Drumherum und Ablenkung nötig, bis es jedes Mal einigermaßen geklappt hat. Hilfreich ist zum Beispiel eine bunte Bürste mit einem Tier drauf und Zahnpasta, die das Kind als angenehm empfindet. Da mussten wir ein wenig herumprobieren, um das herauszufinden.“

(Sebastian Erler, 38 Jahre, Vater von Tim, 3 Jahre, und Ben, 5 Monate)

Spielerische Zahnfleischmassage

„Unsere Tochter mochte von Anfang an die sanfte Zahnfleischmassage mit der noppigen Lernzahnbürste. Darauf hat sie auch mit dem ganzen Kiefer herumgekaut, weil ihr das auch beim Zahnen half. Die Bürste habe ich ihr nur überlassen, wenn ich dabei war, zum Beispiel auf dem Wickeltisch. Das wurde so ein kleines Ritual beim Wickeln.“

(Franziska Ebert, 39 Jahre, Mutter von Mia, 1 Jahr)

 

Vorsicht, Karies

„Das Kind einer Bekannten hat vom Dauernuckeln an Saftfläschchen schon an den Milchzähnen schwere Karies entwickelt. Daher stand für mich fest, dass meine Kinder nur Wasser oder Tee ins Fläschchen bekommen – und das auch nur, um den Durst zu stillen, und nicht zur Beruhigung.“

(Sabrina Müller, 25 Jahre, Mutter von Felix, 2,5 Jahre, und Maria, 6 Monate)

 

Das erste Zähnchen würdigen

„Es ist schon ein besonderer Moment, wenn der erste Zahn durchbricht. Bei unserem Sohn Max war das mit sieben Monaten. Wir haben diesen Zahn, der ihn ein paar Tage richtig geplagt hat, bevor er endlich sichtbar war, dann auch ordentlich gewürdigt, Max dafür gelobt und Fotos, auf denen er den Zahn lächelnd zeigt, herumgeschickt. Da ich selbst schlechte Zähne habe, habe ich mir vorgenommen, bei Max richtig gut auf die Zahnpflege zu achten.“

(Eva Kollmar, 31 Jahre, Mutter von Max, 2 Jahre)

 

(Quelle: zahnhygiene.de)

Pssst... weitersagen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Georg (Dienstag, 26 Januar 2016 13:29)

    Hallo zusammen,

    sehr informativ. Hätte ich niemals gedacht, dass die Pflege der Milchzähne sich auf das spätere Gebiss auswirken.
    Gruss
    G.Hauser

  • #2

    LiebeVoll - Team (Dienstag, 26 Januar 2016 14:50)

    Hallo Georg,

    schön, dass der Artikel dir zusagt. Wir sind stets bemüht, Artikel und Berichte unter der Rubrik Wissenswertes zu publizieren, die aufklären sollen. Bei einigen Themen unterliegen wir oft einem Irrglauben oder es wird in den sozialen Medien absichtlich falsche Info gestreut (z.B. Kindergeld am Januar 2016). Uns ging es ähnlich mit dem Thema Milchzähne. Wir freuen uns über jede Kritik und wenn sie positiv ausfällt um so mehr.

    LiebeVolle Grüße das Team